Sonntag, 15. Januar 2017 um 10:00 Uhr

Wolldecken-Gottesdienst:

„Der rote Faden“, barocke Orgelmusik von Johann Kaspar Ferdinand Fischer

Annette Herr - Orgel

Kennen Sie das „Wohltemperierte Klavier“ von Bach? Wussten Sie, dass auch andere Komponisten „Præludia und Fugen durch alle Tone und Semitonia“ geschrieben haben genau wie er? Fischer hat – schon vor Bach! - seine Sammlung „Ariadne Musica“ genannt nach der Prinzessin Ariadne, die Theseus einen "roten Faden" mitgibt, damit er seinen Weg durch das Labyrinth findet. Fischer konstruiert einen Leitfaden,  der den Organisten „aus dem Labyrinth der Schwierigkeiten herausführen“ möge, indem dieser sich mit den verschiedensten Spiel- und Kompositionstechniken auseinandersetzen muss. Zugleich schreitet er durch die b-Tonarten, um am Wendepunkt (Ges = Fis) über die #-Tonarten wieder zurückzukehren. Besonders durch die sog. „mitteltönige“ Stimmung der Orgel wird harmonische Spannung aufgebaut und gelöst, so wie im Labyrinth zum Mittelpunkt hin die Frage nach dem Rückweg immer spannungsvoller wird, die Frage nach dem Wesentlichen, nach Sinn und Ziel des Lebens. Möge das Evangelium, möge die neue Jahreslosung Sie als „roter Faden“ durch das neue Jahr geleiten.

Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.

Hesekiel 36,26